Inspiration / Farbwelten

Desk Sharing

Die Idee kommt aus Londoner Anwaltskanzleien, in welchen hohe Quadratmetermieten dazu führen, dass es weniger Schreibtische als Angestellte gibt. Statt jeden Tag am gleichen Schreibtisch zu sitzen, teilt man sich mit nicht im Haus befindlichen Mitarbeitern einen Arbeitsbereich. Ziel sind weniger Büroarbeitsplätze, Einsparung von Ressourcen wie Platz und Kosten, bessere interne Kommunikation, mehr Flexibilität und Abwechslung im Arbeitsalltag und Förderung von Kreativität und Produktivität. Diese Lösung ist gedacht für junge, noch wachsende Unternehmen und Start-Ups; Außendienstler, Berater oder IT-Administratoren, die wenig Zeit am Schreibtisch verbringen.

Hot Desks

Hot Desking ist das Desk Sharing 2.0: Auch hier gibt es keinen eigenen Schreibtisch mehr, sondern man arbeitet an wechselnden Schreibtischarbeitsplätzen. Dass sich mitunter jeden Tag andere Kollegen gegenüber sitzen, regeln interne Buchungssysteme und gehört zum Grundprinzip.

Ziel: weniger Büroarbeitsplätze, Ressourcen sparen, flexibles Arbeiten, verbesserte interne Kommunikation

Für: schnell wachsende Unternehmen, Mitarbeiter im Vertrieb, Kundendienst oder Außendienst, die bis zu 70% ihrer Arbeitszeit nicht am Schreibtisch verbringen sowie Teilzeitmitarbeiter

Think Tanks

In Open-Space-Büros sind Think Tanks geschlossene und damit akustisch abgeschirmte Ruhe- und Rückzugsräume für längere Telefonate, Meetings oder vertrauliche Gespräche. Sozusagen ein Raum im Raum System.

Ziel: Akustikoptimierung, konzentriertes und ungestörtes Arbeiten, Privatsphäre

Für: Telefonkabinen, Meeting Cubes, Rückzugs- und Ruhezonen

Touch Downs

Touch Downs können unterschiedliche Gestaltungen annehmen: von Brainstorming-Rooms bis hin zu Couches oder Easy-Chairs: alles ist denkbar.

Ziel: Das Prinzip ist ankommen, sich auf den Stand der Dinge bringen, Telefongespräche führen, Mails abrufen und beantworten, kurze Laptop-Arbeiten oder Team-Meetings in entspannter Atmosphäre zur Lösung anstehender Aufgaben abhalten.

Für: Manager, Teilzeit- und Außendienst-Mitarbeiter sowie Arbeitnehmer, die hauptsächlich im Home Office oder häufig unterwegs arbeiten und daher keinen festen Schreibtischarbeitsplatz haben.

Hotelling & Zoning

Hotelling ist die Weiterentwicklung des Hot Desking. Über ein virtuelles Buchungssystem können Mitarbeiter den Büroarbeitsplatz oder Meetingraum im Voraus buchen. Auch Teams können sich Bereiche oder zusammenstehende Arbeitsplätze (»Zones«) buchen.

Ziel: Ressourcen sparen, flexibles Arbeiten, verbesserte Kommunikation und mehr Harmonie im Team

Für: Flexibel arbeitende Mitarbeiter und Teams